ROMANTISCHE LYRIK

HÖCHSTE GÖTTIN - ROMANTISCHE LYRIK

 

VON SUNRAIN LIGHTENING

 

 

 

ANGEKOMMEN

SONNTAG, den 29.07.2018

 

 

 

WAHRHEIT IN MIR - DIE ERKENNTNIS

 

 

Die Pflanzen lachen und flüstern laut

tanzen im Winde zu mir

so glänzt der Fluss und Gottes Braut

ist ständig jetzt hier mit mir

 

die Wälder die Morgensonne

der Himmel der Welt

ich freu mich am Licht und am Staunen

in friedlicher Abendwonne

an dröhnenden Engelposaunen

mit dem Gedicht - Freies Himmelszelt

 

ich würde erleben um Gottes Willen

würde mich freun auf die Reise

ewig im Licht von Gott

ich würde vergessen vor Glück

wie ich heiße

 

vor Sehnsucht Not und Liebe

würd ich erkennen fasziniert

von der Wahrheit vom Licht

Gottes Wirken Gottes Gedicht

 

als junge Wein-Trauben Triebe

das in meinem Wesen triumfiert

 

das Lächeln das Licht das Flüstern

der Pflanzen der Heiligen Natur

der Traum vom Liebeswunder

der Himmel das Blau golden die Flur

 

mein Leben die Erfahrung mein Wesen

die Wahrheit die Realität Gottes Spur

jeder Mensch ist für Gott auserlesen

und schon bei Gott erkennt er dies nur

 

all dieses ist Dein Wesen Deine Natur

Deine Klarheit in der Luft hier und jetzt

ist die Transparenz deiner reifen Liebe

golden weiß sie mich mit Gnade besetzt

 

transparent blau und voller Licht

und wahr ist der Traum von Dir

von der Liebe - Ewiges Gedicht

träum ich auf der Suche nach Dir

 

Dich zu lieben ist meine Not

Dich zu sehen - mein täglich Brot

Dich zu erkennen in allem als Licht

 

Dir zu schenken hier mein Gedicht

sind Gnade und Segen und Gott

sind Tränenregen in meinem Gesicht

 

 

 

GEFUNDEN. EINSSEIN

 

 

Gold-Gelb das Licht im Zimmer

die Pflanzen in der Natur grün

der Fluss sanft wie schon immer

ich möchte dass Veilchen hier blühn

 

aus dem Himmel der Einheit der Liebe

schaun Wesen zu mir heut herein

junge Wein-Trauben-Triebe

für ein Leben mit Ihnen eins sein

 

aus dem Himmel der Einheit Verlangen

nach Liebe - sie alle zu lieben

das Höchste so zu erlangen

von der Suche nach Gott angetrieben

 

- das Licht ist Golden und Frei - ja

Sandalfon Artemis Freyja

Maria und Jesus und Gott

erscheinen mir im Raum

 

ein Gott keine Pflanze ist der Baum

jenseits von Vielfalt und Not

und Realität ist mein Traum

und ich erwache ganz flott

 

Engel Götter heben mich in die Welten

im Tanz des Einsseins ganz heilig

Glockengeleut aus Himmelszelten

gefunden angekommen so verweil ich

 

ich habe es eilig ...

 

alle Wesen zu umarmen

im Einssein hier jetzt in Gott

die Reichen die Armen

die Menschen die Pflanzen

die meditieren die tanzen

die arbeiten die studieren

die beschäftigt sind die vegetieren

alle Wesen zu umarmen

ist jetzt hier meine Not

 

gold-gelb das Licht im Zimmer

die Welt des Einsseins hier - immer

jenseits meiner Not

das Einssein und Sein Lichtschimmer

wird sein mein täglich Brot

 

 

 

ANBETUNG DES EINSSEINS

 

 

Traurig blickt das Ufer

verregneter Flüsse zu mir

sie wissen von Gnade-Regen

und der Einheit mit mir hier

 

wo bist du Mensch aus Gnade

aus Segen und Liebe und Gott

du bist so fern schläfst schade

dieser Tiefschlaf ist Not

 

traurig verträumt sind die Blicke

und fasziniert die Landschaft sie sehn

denn Tag für Tag sie verschlafen

die Einheit die sie erflehn

 

so finde ich traurig erwachend

den Fluss die Himmel die Meere

und die Luft ist Gnade und Segen

nach Gott ich mich innigst verzehre

 

eins sind wir alle am Ende

des Lichtstrahls der Luft und des Grüns

vereint mit allen ohne Ende

im ewigen Frühling des Blühns

 

Einssein in Freude und Liebe

eins auch in der Not

Gott ist hier Paradies der Wein-Trauben-Triebe

und täglich ungeteilt Brot

 

traurig blicken die Ufer

verregnet die Luft in mir

sie weiß von Gnade und Segen

von Einssein Gott und von Dir

 

 

 

UMARMUNG DER WELTEN - EINSSEIN

 

 

Ich umarme Sterne und Himmel

Oberfrankens Seen Wälder Feen

reite zum Zentrum auf Schimmel

will alle bei Gott Vater hier sehn

 

Ich umarme die Blumen die Felder

den Mohn das Blau Blumen Grün

ich umarme Dryaden und Wälder

um zum Himmel der Einheit zu blühn

 

goldgelb das Licht auf den Feldern

die Ernte reif im Mittagslicht

die Hut von Ostara und göttlichen Eltern

reifen behutsam mein Gedicht

 

ich umarme so alle Welten

blaue Schambalas und Gold

der Hiranya Loka und die Kelten

Germanen und Griechen sehr bald

 

die Statue in goldenem Lichtschimmer

sieht heute griechisch aus

sie lebt spricht Worte im Zimmer

und deutet auf Welten hinaus

 

jenseits des Abendrot

sie lebt mit mir schon ständig

auch die Wände - sie atmen lebendig

und warten in Blauschimmer

ich möge erkennen in Ihnen Gott

 

die Zeiten und Zyklen und Zaubern

der Mythen beben lebendig hier

 

Engelsscharen und Schaudern

Gnade Segen und Zaubern

- Herzbeben naht jetzt zu mir

 

So werd ich wieder lebendig

lebendig wieder wie Gott

wache auf immer und ständig

und suche unaufhaltsam unbändig

 

nach Gott Licht Einssein

 

und seinem Wahrheits-Wort

 

 

 

GOTTES GEDICHT SEIN

 

 

Landschaften Welten blau im Nebel

Vegetationen Berge Himmel und Licht

Gesichter wie Buddhas golden lächelnd mit Leben

- mein Dokumentarfilm - mein Morgengedicht

 

der Fluss die Geranien die Bäume und die Natur

Bamberg-Landschaft das Licht - Gold-Transparent Pur

die Stille das Rauschen der Autos auf dem Weg

meine Gedichte - Blüten - mein neuer Himmelsweg

 

lass alles gehen in Licht und in Gold

bleib nur Gott treu dem Gütigen hold

bleib dankbar für jeden Anblick und Augenblick

du bist Sein Kind Sein Gedicht

komm vorwärts und schau nicht zurück

 

du bist alles all dieses und mit wenig Geschick

erkenntst du dich als Sein Wesen Weg Wandern Wald Flur

du bist das Leben das Atmen das Ziel die Natur

du gehörst sei ohne Sorgen nur Ihm jetzt

 

der Gnade der Götter Engel und Feen

und wenn du fällst und dich verletzt

erwachst du wieder in Landschaften Welten an Seen

 

jeden Abend jeden Morgen mit Segenstränen

jeden Augenblick im Gesicht

erkennst du mit Staunen Glücksstränen

und dass du bist Sein ewig Gedicht

 

 

 

NUR FREIHEIT UND FRIEDEN. DIE PERFEKTE WELT EXISTIERT

 

 

hier wo ich bin ist nur Frieden

nur Freiheit Glück Morgenrot

nur Götter und Engel die siegen

über Welten und tägliche Not

 

hier wo ich bin leben alle

Wesen in Harmonie

Sterne Götter und Engel

Zivilisationen aus dem Alle

 

leben hier vergesse ich nie

hier gibt es auch Bengel

jedoch in Schönheit Frieden Pracht

nur göttliche Natur und der Frieden

hat hier Wirkung Kraft Macht

 

hier wo ich bin ist nur Frieden

nur Freiheit Glück Abendblau

das Göttliche auf Erden wird siegen

in Sternen schon Lebendig - komm schau!

 

 

 

EINSSEIN MIT DER WELT

 

 

Alle sind eins mit Gott und der Welt

alle sind Gott und das Himmelszelt

Götter Engel und Elfen und Feen

Wälder und Pflanzen und Nymphen auf Seen

 

alle sind eins mit Glück Schönheit und Frieden

auf Erden in mir die Liebe wird siegen

alle sind wir im selben Boot

Sehnsucht und Liebe als einzige Not

 

Verliebte kennen sich schon lange je her

schon immer wie die verschmolzen das Meer

so kommt es dass die Geliebte bei Gott

eins ist mit ihm in Sehnsuchtsnot

 

so sind alle Wesen verbunden

empathisch sie sich und die Welten erkunden

so können alle verschmelzen mit Gott

dieses Verschmelzen sei unser Brot

dieses Verschmelzen - tägliches Brot

 

 

 

BEIM TEMPEL DER ARTEMIS - DIE HÜTERIN DER WAHRHEIT

UND DES ORAKELS

 

 

Artemis auf blauem Lichtthron in Lüften

blickt herab auf Schaum Wellen nasse Klippen

sie steht über Bergen über Himmeln und Klüften

und liest meine Zukunft von meinen Lippen

 

Artemis am Ende des Tempels im Sonnenlicht

unsere Wahrheit Zukunft Schicksal Lebensgedicht

Wahrsagerkunst mit dem Geheimnis der Reinheit

Transparenz - göttliche Jungfräulichkeit Gotteseinheit

 

Artemis aus Einheit mit Gott - dem Einssein - geboren

aus Transparenz - für alle Menschen und Götter die höchste Liebe

Artemis zur Heilerin und Wahrsagerin erkoren

aus Licht Gnade Mitgefühl kommen die Antriebe

 

Gnade Heilung Segen Ernte Fruchtbarkeit Familie Gedicht

Artemis vereint all dieses mit einem lächelnden Gesicht

den Faden der Lebens-Schicksale dank der Reinheit erkennt

nur wer transparent vor Schönheit und Liebe göttlich sich nennt

 

 

 

VORAHNUNG - AN DER SCHWELLE ZU GOTTES HOHER WELT

 

 

Noch nie die Natur so grün und so stark

noch nie der Wald so lichtvoll mit Kraft

noch nie so blau der Himmel wie Meer

noch nie - Gott nach dir wie sehn ich mich sehr

 

noch nie so golden das Licht in den Zimmern

noch nie so weiß die Wolken auf Himmeln

noch nie so still schweigsam der Fluss und an Seen

noch nie so nah meine Engel und Feen

 

Siva Sakti Ganesha sind da

die zehn Kosmischen Kräfte Jesus Maria

die Götter der Germanen und Kelten

die Ägypter und Inder Indianer aus Welten

 

goldweißtransparentenen Lichts von den Sternen

alle Feen und Götter und Elfen aus Fernen

alle Oreaden Dryaden und Heilige Göttern

alle Schwestern Menschen Brüder Freunde und Väter

 

der Frieden hier ist heiß liebend lichtvoll durchdringend

der Engel Flügel zu Gnade sich breitend emporschwingend

zum Tanze? zum Feiern? lädt ein kosmische Musik

zum Leben? oder Tod?!? nahendem Krieg??

 

der Frieden ist aufdringlicher als jede Musik

als jeder Engelklang stärker ist Freiheit Nike - der Sieg

sie sprechen von Gnade von nahendem Glück hoher Welten

doch welchem Kontext welchem Zeichen will das gelten

 

noch nie so golden das Licht in dem Zimmer

noch nie so lebendig weiß Wolkentraum am Himmel

schweigsam der Fluss und lichtvoll kristallern der See

oh Gott - wann denn in Liebe in Dir ich mich seh

 

oh Parcen - lasst auf Erden uns leben

schenkt uns das Schicksal mit golden reifen Reben

oh Parcen schmiedet uns das Glück des Olymp jetzt

damit sich das Auge mit Tränen vernetzt

 

schmäht lachend dem Tod Saturns entgegen

schenkt uns Wein ewiger Jugend ein für Herzbeben

laßt uns Tränen finden im Brunnen der Liebe

Venus Afroditi Freyja bringt junge Reben-Triebe

 

laßt uns schweigsam tanzen im Reigen der Stille

in der Natur um des Lebens Freundschafts Wille

 

die Natur so grün so stark so versöhnend wie nie

das Leben so sanft kräftig lichtvoll betend wie nie

- bangend für Sekunden vor nahendem Tod?

so lebendig um zu flehen zu Gott um Sein Brot?

 

noch nie so blau klar der Himmel das Meer

oh Leben Freyja Artemis Venus Athene

Freiheit Frieden Freude Liebe Irene

ich bitte Euch um Gnade - ich bitte euch sehr

 

noch nie so golden das Licht in dem Zimmer

noch nie so lebendig weiß Wolkentraum am Himmel

schweigsam der Fluss und kristallklar der See

oh Gott wann denn in Liebe in Dir ich mich seh

 

noch nie tanzten Elfen so tapfer grün stark

mögen die Menschenkinder wachsen frei lebendig autark

noch nie weinten Elfen so lebendig um dich um mich

sie fanden in uns Seinen Blick Gott und Sich

 

noch nie so golden das Licht in dem Zimmer

ist es des Selbstes oder des Jenseits?? Schimmer

 

Siva Sakti Ganesha Lakshmi Saraswati

zehn Kosmische Kräfte blicken mich an

es ist Vollmond zugleich Sivaratri

 

und das Leben endet und es fängt erst an

noch nie so nah mein Engel die Fee

Gott Jesus Maria Heilige ich erneut seh

 

noch nie so stark der Trieb rauf zum Himmel

der Wunsch nur noch Paradies zu erleben

 

oh Gott nimm mich jetzt auf deinen Schimmel

und fließ auf Tränen zu Gott mit mir fließ ...